ARBOFUX - Diagnosedatenbank für Gehölze

Startseite | Datenbank | Einstellungen | Hilfe zur Bedienung | Bildrechte | Hinweise an Arbofux | Video-Tutorial

K-Mangel

Kiefer ohne K-Versorgung Abb.: Kiefer ohne K-Versorgung
Symptombeschreibung:
Typisch für K-Mangel sind Rand- und Interkostalchlorosen an älteren, aber evtl. auch mittleren Blättern. Zeitnah entstehen am Blattrand Punkt- und Fleckennekrosen, die später zusammenwachsen (in Form von Blattrand- oder Blattverbrennungen), bis das gesamte Blatt abstirbt. Als weitere Mangelsymptome sind Blattkräuselung und -rollung, vorzeitiges Welken und reduzierter Blüten- und Fruchtansatz zu nennen. Die Anfälligkeit für pilzliche Infektionen steigt. Die Qualität der Früchte von K-Mangelpflanzen ist oftmals schlecht.
Auftreten:
Saure, leichte Böden (Moor- und Sandböden) enthalten wenig K und haben eine geringe Sorptionskapazität. Bei ton- oder schluffreichen Böden, besonders Auenböden, kann K verstärkt in Tonmineralien fixiert werden. Bei hoher Bodenfeuchte und starken Niederschlägen sind Verluste durch Auswaschung möglich, dagegen wird bei Austrocknung des Bodens die Aufnahme erschwert. Durch Dünger mit hohem Gehalt an Magnesium oder hartes Gießwasser können sich die Relationen K:Ca oder K:Mg ungünstig verschieben. Das Vorhandensein der Antagonisten Ca oder Mg in hohen Mengen behindert die Kaliumaufnahme, da sie mit ihm um die Aufnahme konkurrieren. Mangelsymptome sind aber nur bei extremen Missverhältnissen zu erwarten.
Gegenmaßnahmen / Vorbeugung:
Bei der Boden- und Blattanalyse muss das Verhältnis zu konkurrierenden Elementen (Ca, Mg) mituntersucht werden. Eine extreme Verschiebung des Verhältnisses weist auf induzierten Mangel hin. Die Gabe einer Düngerlösung aus Kaliumdünger oder kaliumbetontem Dünger, evtl. auf mehrere Gaben, genügt als Gegenmaßnahme. Vermeiden lässt sich Kalimangel durch eine ausgewogene Düngung und durch den Einsatz K-betonter Dünger besonders bei Kulturen mit hohem Kaliumbedarf. Auf leichten Sandböden ist eine wiederholte Düngung mit z.B. Kalimagnesia ("Patentkali") ratsam. Kompost wirkt aufgrund seiner K-Gehalte einen Mangel entgegen.
 
Eiben ohne K-Versorgung (großes Bild)
Eiben ohne K-Versorgung
Fichten ohne K-Versorgung (großes Bild)
Fichten ohne K-Versorgung
Links: Fichten ohne K-Versorgung (großes Bild)
Links: Fichten ohne K-Versorgung
Chamaecyparis ohne K-Versorgung (großes Bild)
Chamaecyparis ohne K-Versorgung

Tanne ohne K-Versorgung (großes Bild)
Tanne ohne K-Versorgung
K-Mangel an Buxus (großes Bild)
K-Mangel an Buxus
K-Mangel an Ribes (großes Bild)
K-Mangel an Ribes

Text: Thomas Lohrer/HSWT, Stand: April 2013

Arbofux wird finanziell unterstützt von folgenden Firmen (eine Firmen-Vorstellung finden Sie hier als pdf-Datei):

finanzielle Unterstützer von Arbofux Pflanzenhandel Lorenz von Ehren Diwoky – Ihr Gartenfreund Scotts Celaflor Neudorff Verband der Weihenstephane Ingenieure e.V.

Zu ihrer Information: Eine kurze Vorstellung unserer Sponsoren (pdf-Datei)


Arbofux wird Ihnen
präsentiert von




Liste aller Schadbilder - deutschListe aller Schadbilder - fachlichKontakt|Impressum/Datenschutzerklärung