ARBOFUX - Diagnosedatenbank für Gehölze

Startseite | Datenbank | Einstellungen | Hilfe zur Bedienung | Bildrechte | Hinweise an Arbofux | Video-Tutorial

Buchsbaumgallmücke

Schadsymptom Blattunterseite Abb.: Schadsymptom Blattunterseite
Symptomatik und Biologie:
Die Gallmücke (Monarthropalpus buxi, Synonym: Monarthropalpus flavus) ist regional ein wichtiger Schädling an Buchs. Sie ist 3-4 mm lang, orange und zart beflügelt und tritt meist in Schwärmen an den Wirtspflanzen auf. Die Lebensdauer beträgt nur wenige Tage. Der Hinterleib des Weibchens endet mit einem langen, gebogenen Legebohrer. Die Eier werden im Mai, bevorzugt an der Unterseite der jüngsten Blätter, abgelegt. Die Anordnung der Eier ist meist kreisförmig. Nach 2-3 Wochen schlüpfen 0,5 mm große, beinlose, orangefarbene Larven und beginnen mit ihrer Fraßtätigkeit am Blatt. Die Befallsstellen zeichnen sich blattoberseits als unscheinbare, helle Punkte mit dunkler Mitte ab, welche einem Pilzbefall ähnlich sehen können. Allerdings sind die Flecken entgegen einem pilzlichen Befall nicht scharf abgegrenzt. Hält man die Blätter gegen das Licht, sind Hohlräume im Blattgewebe sichtbar. Im August und September erfolgt auf der Blattunterseite die Bildung deutlich sichtbarer, beulenförmiger Gallen, in welchen mehrere der rötlich gefärbten Larven überwintern. Bei starker Belegung der Blätter fließen die einzelnen Gallen zu großen Blasen zusammen, welche die ganze Blattspreite einnehmen können. Stark beschädigte Blätter fallen ab, ganze Triebe können vertrocknen. Die Pflanzen werden unansehnlich, insbesondere wenn Meisen, die sich von den Larven ernähren, die Gallen aufhacken und dabei die Blätter zerstören. Im April verpuppen sich die Larven. Sobald im Mai die mit dem Hinterende halb in den Gallen steckenden Puppenhäute auf der Blattunterseite gefunden werden, hat das Ausschlüpfen der Mücken begonnen, das sich über 2 bis 3 Wochen erstreckt. Es wird nur eine Generation pro Jahr vollzogen. Die Anfälligkeit ist sortenabhängig.
Vorbeugung und integrierte Bekämpfungsmaßnahmen:
Befallene Triebe noch vor der Verpuppung der Tiere ausschneiden und vernichten. Behandlung mit Insektiziden etwa ab Mitte Mai zum Schlupf der erwachsenen Tiere. Vor der Pflanzung Sortenunterschiede berücksichtigen (als weniger anfällig gelten u.a. `Angustifolia´, `Rotundifolia´, `Faulkner´ und `Herrenhausen´.

...einsetzbare Pflanzenschutzmittel (Gartenbau | Forst | Haus- und Kleingarten)

Wichtige Wirtspflanzen: (mit Lebensbereich nach Prof. Dr. Kiermeier; Erläuterung)
Buxus
 
Schadsymptom Blattoberseite (großes Bild)
Schadsymptom Blattoberseite
Freigelegte Mine mit Puppen (großes Bild)
Freigelegte Mine mit Puppen

Text: Thomas Lohrer/HSWT, Stand: Oktober 2014

Arbofux wird finanziell unterstützt von folgenden Firmen (eine Firmen-Vorstellung finden Sie hier als pdf-Datei):

finanzielle Unterstützer von Arbofux Pflanzenhandel Lorenz von Ehren Diwoky – Ihr Gartenfreund Scotts Celaflor Neudorff Verband der Weihenstephane Ingenieure e.V.

Zu ihrer Information: Eine kurze Vorstellung unserer Sponsoren (pdf-Datei)


Arbofux wird Ihnen
präsentiert von




Liste aller Schadbilder - deutschListe aller Schadbilder - fachlichKontakt|Impressum/Datenschutzerklärung